she/her

F O T O S / I N T E R V I E W

Jan_Federer

I N T R O

Jaimy_Praiml

Kreativität, Überwindung, Leidenschaft, Freiheit, Schmerz… Eigenschaften und Gefühle die Skaten für mich ausmachen. Mit diesem Brett unter den Füßen das Negative ausblenden und etwas Neues und Positives schaffen. Seine eigenen Grenzen überschreiten und alles andere vergessen. Einfach die Person sein, die wir sein wollen. Seit meiner Pubertät begleitet mich die Begeisterung für diese Lebensart. Die Skateszene ist jedoch nicht immer so offen, wie das viele glauben. Beleidigungen und blöde Anmachen sind nach wie vor präsent für Skaterinnen. 2020, vieles ist neu, Sexismus bleibt der Alte.  Egal ob weiblich, männlich oder divers, alle sollten die selben Möglichkeiten haben die Welt mit einem Brett unter den Füßen zu entdecken und dabei die gleiche Toleranz erfahren. 

Melly, du bist eine der längst skatenden Damen hier in Wien. Freut es dich, dass mittlerweile so viele Girls mit Skateboards auf den Straßen Wiens zu sehen sind?

Jan, da gebe ich dir recht, ich bin wirklich bereits ein Urgestein der Wiener Girl-Skateszene und habe somit deren Verlauf gut beobachten können. Selbstverständlich freut es mich, dass sich mittlerweile viel mehr Frauen für diesen Sport bzw. Lifestyle interessieren. Teilweise komm ich gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, da endlich extrem viele Girls die Straßen Wiens unsicher machen. Ich hoffe, dass es so bleibt und keine Trenderscheinung ist. 

Wie war es zu der Zeit, als du angefangen hast?

Anders. Da reden wir von einer etwas länger zurückliegenden Zeit, als ich angefangen habe zu skaten, 2005 war das . Skaten in Wien an sich war ganz anders. Es gab kaum Frauen die aktiv waren, mir fallen nur Anne (eventuell etwas später hinzugekommen), Julia Brückler und ich ein. Damals habe ich von meiner Mumsch ein Blank-Board geschenkt bekommen (i soll a bissl wos für mei Figur mochn). Mit meinem Zahnstocher Board, ur harten Achsen und kaum rollenden Wheels, habe ich versucht, die Skateparks unsicher zu machen. Mein Maßstab waren nur Burschen. Kangaroo Dan und San Francisco Brian sind zwei der wichtigsten  Einflüsse für mich gewesen. Ungefähr 2008 habe ich bei einigen Skatecontests teilgenommen. Es gab keine Frauen, die mitgefahren sind. Sprich, ich war die einzige Teilnehmerin neben dutzenden Burschen, für mich war das ganz normal. Ich habe mich auch nicht für einzigartig gehalten, da ich einfach keinen Vergleich gezogen habe. Einfach skaten, eine gute Stimmung in die Crowd bringen und ein paar Goodies abstauben war alles was ich wollte. 

Merkst du einen Unterschied in Sachen Akzeptanz und Offenheit?

Definitiv. Es herrscht nach wie vor eine Diskrepanz – Befürworter und Gegner. Es gibt viele, die eine große Akzeptanz zeigen, die Frauen pushen, fasziniert sind und sie unterstützen. Es ist auf jeden Fall offener geworden, meiner Meinung nach. Jedoch gibt es auch Personen, denen des wurscht ist und welche, die pubertäre Aussagen schieben. 

Jaimy sagt, für sie gibt es immer noch unangenehme Momente und abwertende Kommentare in Skateparks. Hast du eine Idee, wie man da was bewegen kann? Hattest du ähnliche Erfahrungen?

Ich muss ehrlich sagen, früher hat es definitiv primitive Leute unter den Skatern gegeben, die den einen oder anderen Spruch losgelassen haben, aber nicht mal das Alphabet beherrscht haben – überspitzt formuliert. Da ich für meine Direktheit und klaren Worte bekannt bin, habe ich dann in der Regel auch nur eines gesagt: „Pappn haltn! Schau, dass da des Board ned unter den Füßen wegrutscht.“ Mittlerweile, sprich seit über 10 Jahren, erlebe ich sexistische Aussagen kaum mehr. Vielleicht, weil mich schon viele Leute kennen und als Skaterin respektieren. Ich kann nur eines auf den Weg mitgeben, egal ob jetzt in der Skateszene oder im Alltag: Mund aufmachen und den Leuten ins Gsicht sagen, wenns deppat san, und auf jeden Fall AUTHENTISCH bleiben. Es muss dir auch wurscht sein, wenn’s welche gibt, die mit dem vielleicht nicht ganz klar kommen oder glauben, lustig damit zu sein – schade um die kostbare Zeit. 

Gute Einstellung! Und ja, gefühlt ist die jüngere Generation um Ecken offener, wenn man sich ansieht, welch positive Resonanz Firmen wie Unity bekommen. Gibt es für dich Brands, Skaterinnen oder Videos die besonders viel bewegt haben in letzter Zeit? 

Ja, Brands/Communities wie Unity, There, SKATEISM und die Brettl-Bande erreichen viel im Sinne von Toleranz und Offenheit. Videoempfehlung ist auf jeden Fall Jeff Grossos Loveletter To LGBTQ+, welches aus meiner Sicht viel bewirkt hat.

Ihr habt jetzt angefangen ein Video zu filmen. Darf man sich auf ein Girls Skate Video aus Wien freuen? 

Hard Work – Good Work – es kommen noch einige Überraschungen. Man darf sich freuen, es kommt DEFINITIV was raus!

„Ich kann nur eines auf den Weg mitgeben, egal ob jetzt in der Skateszene oder im Alltag: Mund aufmachen und den Leuten ins Gsicht sagen, wenns deppat san!“

Candice, in Graz gibt es gefühlt besonders viele Mädels, die zum Skaten beginnen. Was hat sich die letzten Jahre getan?

In den letzten Jahren hat sich wirklich viel getan. Ich glaube, dass das viel mit Instagram und Social-Media zusammenhängt. Man hat leicht einen Zugang zu vielen verschiedenen Skaterinnen. Ich selbst war anfangs überrascht, wie viele Mädels weltweit skaten. Die online Community und lokale Skategruppen schaffen ein Gefühl von Inklusivität, weil man sich leichter mit anderen Skaterinnen identifizieren kann. Veranstaltungen wie „Skate like a girl“ zeigen positive Entwicklungen im Skateboarding. Die Phrase hatte zuvor etwas Negatives, jetzt wird es als etwas Positives wahrgenommen. In letzter Zeit merkt man, dass das Skate-Niveau bei Frauen immer besser wird und es ist nicht mehr schockierend, in Graz ein Mädel am Board zu sehen!

Mit Kaiser und Lendplatz gibt es aktuell zwei Plätze, bei denen Skaten zum alltäglichen Stadtleben gehören. Hat das auch zur positiven Entwicklung beigetragen? 

Ich kann mir gut vorstellen, dass das Skaten in öffentlichen Räumen einen „Ripple Effect“ ausgelöst hat, weil man nicht nur den sportlichen, sondern auch den kulturellen und sozialen Aspekt sieht. Die Spots sind aber sehr unterschiedlich. Am Lendplatz gibt es eher eine bestehende Gruppe, während es am Kaiser mehr Diversität gibt. Dort gibt es viele Skaterinnen unterschiedlichen Alters und Skate-Niveaus. Für mich bedeutet Kaiser mehr Platz für Kreativität und weniger Druck, performen zu müssen.

Wie steht es zurzeit eigentlich um die Plätze? Es ist die Rede von Skate-Verbot, oder doch mehr Granit Curbs.

Wie ich es verstanden habe, sind wir momentan noch immer im Austausch und verhandeln mit der Stadt. Es gibt einige Regeln zum Skaten am Kaiser und Lend, an die sich die Skater*innen halten, damit das Skaten weiter möglich ist und eventuell auch neue Obstacles am Kaiser kommen.

Du arbeitest ja schon länger in der Skateboard-Industrie. Siehst du auch hier einen Schritt zu mehr weiblicher Beteiligung hinter den Kulissen oder gibt es da noch Aufholbedarf?

Ja, man merkt schon einen größeren Fokus auf weibliche Beteiligung in der Skate-Industrie. Zum Beispiel mehr Präsenz in den Magazinen, mehr Skaterinnen in den Teams von großen Skate-Companies mit well deserved Pro-Deck und Pro-Schuh Modellen, aber es gibt immer noch Luft nach Oben! 

In welchen Bereichen gibt es besonders viel Luft nach oben?

Die Industrie ist auf jeden Fall sehr männerdominiert. Meiner Meinung nach wäre es gut, mehr Frauen im Hintergrund zu haben, damit die weibliche Perspektive gestärkt wird. Frauen haben eine andere Sichtweise und kennen die Bedürfnisse von Frauen beim Skaten. Ich möchte damit aber nicht sagen, dass die jetzige Industrie eine bestimmte Frauenquote erfüllen muss. Viel lieber wäre es mir, wenn Frauen mehr eigene Firmen gründen würden.

Welche Brands arbeiten für dich schon in eine gute Richtung und wo haben Frauen schon einen besonders großen Einfluss?

Es gibt momentan wirklich einige Iconic-Skaterinnen, wie Nora von Welcome oder Beatrice Domond von Fucking Awesome. Fast jeder kennt Nora‘s Signature Lavendel Farbthema und es ist wirklich überall, nicht nur im Skaten. Ich habe das Gefühl, dass die Nachfrage für angenehme Frauenkleidung endlich ein bisschen ernster genommen wird! Da gibt es zum Beispiel die kleine Marke aus LA, Mama Skate Pants, mit dem Fokus auf Komfort und jetzt endlich Hosentaschen, die tief genug sind! Ich finde es auch super, dass viele Marken mittlerweile gewisse Styles als Uni-Sex verkaufen.

Was sind deine Prognosen für die nahe Zukunft?

Gerade ist es ein guter Zeitpunkt für Frauen im Skateboarding und hoffentlich wird der Trend stark bleiben. Skaten braucht mehr Skaterinnen am Start!

Gerade ist es ein guter Zeitpunkt für Frauen im Skateboarding und hoffentlich wird der Trend stark bleiben.